Der Weissenseifener Hängekorb

Eine ideale Behausung – gemacht zum Wohle der Bienen

Günther Mancke, der Schöpfer des Weissenseifener-Hängkorbes erklärt das ideale Konzept seines Bienenkorbes. Fotografiert von Jan Michael auf der Rudolf-Steiner-Jubiläumstagung 2014 am Goetheanum in Dornach/Schweiz

Gunther Mancke

Der Weissenseifener Hängekorb – Ein Kokon für unsere Bienen!

Der WEISSENSEIFENER HÄNGEKORB international SUNHIVE genannt, besteht aus zwei übereinander liegenden Körben, die in der Mitte durch ein Zwischenbrett zusammengehalten werden, an dem sie aufgehängt sind. Dieser  Hängekorb  enthält 9 in Bogen geformte Oberträgerleisten (Offene Rahmen), woran die Bienen ihre Waben anbauen, sowie ein Abdecktuch und einen speziell geflochtenen Einflugtrichter. Die Körbe werden aus Bio-Roggenstroh geflochten (was in speziellen Kursen leicht zu erlernen ist) doch die Holz-Teile müssen in präziser Handarbeit hergestellt werden (was neben handwerklichem Geschick viel Zeit und einige Spezialwerkzeuge  erfordert).

In einem solchen Nest verbrauchen die Bienen deutlich weniger von ihren Honigreserven, was ihnen hilft, unerwartete klimatische Veränderungen besser zu überstehen.

Unser Hängekorb wurde in Weissenseifen  hergestellt, der Geburtsstätte des WHK und  2014 zum ersten Mal in Frankreich in unserer rucher école Villa le Bosquet installiert und mit einem Naturschwarm bevölkert.

Die Sunhive wie der Korb nun international genannt wird, ist bei alternativen Imkern in vielen Ländern sehr beliebt und hat viele Fans in Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und den USA sowie auch mehr und mehr in Frankreich wo meistens der Name La ruche Solaire (Sonnenbienenstock) verwendet wird..

Es ist unser Bemühen das  WHK Konzept von Günther Mancke mit  unserem Engagement zu fördern um diese ideale Bienenbehausung auch in Frankreich in möglichst viele Gärten und kommunale Bienenstände zu bringen.

Das innere und die äussere Form dieses Bienenkorbes  erinnert an ein umgedrehtes Ei und entspricht der Form einer Bienentraube die nach der bekannten Kettenlinie von den Bienen  gebildet wird . So kann sich die NESTDUFTWÄRMEBINDUNG in einer solchen Form optimal entwickeln und aufrechterhalten..

Heinz Risse von Mellifera Berlin besuchte unseren Weissenseifener Hängekorb

AVANT- PREMIÈRE

Unser Hängekorb wurde zur ruche SUN HIVE-PLUS,  jetzt auch Dadant und Warré kompatible.

Um den aktuellen Problemen des Klimawandels mit einer noch effizienteren Isolierung zu begegnen, wurden entscheidende Änderungen an unserem Weissenseifener Hängekorb vorgenommen. Die beiden Strohkörper haben wir nun in zwei grosse quadratische Dadant Kästen montiert wodurch die Sun hive durch eine zusätzliche  Isolation aus Naturmaterialien besser gegen Klimaeinwirkungen geschütz wird.

Die geniale Form des eiförmigen Korbes, entworfen von Günther Mancke nach dem Vorbild der Bienen-Kettenlinie entspricht auch der inneren Form einer Königinnenzelle. So haben wir unseren modifizierten WHK nun  sun hive-plus  oder   la ruche Solaire-plus genannt, nun kombinierbar mit der Warré  und der Dadant Beute und allen Systemen die dort hineinpassen.

Blick auf den Honigkorb, der mit 12 mm dicken Holzdübeln in einem großen Dadantkasten befestigt wurde, um ein Verrutschen von Korb und der Lehmisolierung zu verhindern. Auch der Brutkorb (rechts im Bild) wurde auf diese Weise befestigt.

Umgeben mit einer dicken Isolationsschicht aus Naturmaterialien zwischen den Körben und den inneren Wänden der Kästen, verbrauchen die Bienen nun viel weniger Heizkraft und somit noch weniger Ihrer Honigreserven.Die Bienen  können sich nun noch effektiver  auf andere Aufgaben konzentrieren die für das überleben eines Bienenvolkes entscheidend sind.

Propolisierte Bogenleiste aus unserem alten Weissenseifener Hängekorb

In  der ruche Solaire-plus gibt es keine gebogenen  Oberträgerleisten bzw. Rahmen mehr. Die Bienen können nun ihre Waben  frei in den ovalen Raum bauen , wie es ihnen gefällt und ihrer Natur entspricht, ohne jegliche Vorgaben oder Einschränkungen wogegen im Original Weissenseifener Hängekorb wohl auch die Wünsche des Imkers nach mehr Kontrolle berücksichtigt wurden .Das gefällt dem Imker aber nicht unbedingt den Bienen.

la ruche solaire
Um zu verhindern, dass die schwersten Waben nicht brechen wurden einige Querverstrebungen eingebracht wie man es in den meisten  Bienenkörben vorfindet.

Die ideale ideale eiförmige Form des Korbes blieb unverändert. In Deutschland als « Weissenseiferener Hängekorb » bekannt, fand diese Bienenbehausung im Laufe der Jahre aufgrund Ihrer bienenfreundlichen Bauweise viele Liebhaber auf der ganzen Welt und wird meistens an Bäumen oder in Schutzhütten aufgehängt.
Unser Weissenseifener Hängekorb wurde nun in große, quadratische Dadant XL Kisten montiert, hier als high end Ausführung mit einer dicken Mischung aus Lehm und Holzspänen ausgefüllt.

Lehmerde  hat einen sehr hohen Isolationswert und schützt das Holz und die Umgebung vor zu hoher Feuchtigkeit… So baut und isoliert man heute damit wieder Ökohäuser .Das ist auch viel umweltfreundlicher als diese Plastikmaterialien, die oft in kommerziellen Beutesystemen immer noch Verwendung finden..

Für eine leichtere Version der ruche Solaire-plus , wie wir unseren umbebauten Weissenseifener Hängekorb nun jetzt nennen, wäre  es auch möglich statt der Lehmerde Holzspäne oder andere Materialien wie Schafswolle oder Strohschnipsel zur Isolierung zu verwenden.
Unsere ruche Solaire-plus benötigt auch keinen Unterstand oder Aufhängung mehr und ist daher vielseitiger einsetzbar.Unsere Sun hive-plus wird  auf einem hohen Gestell  mit stabilen Füßen stehen und bekommt ein wetterfestes Dach aus dem Imkerzubehörhandel das mühelos ei bewegen ist.

Eine solche Bienenwohnung  kann statt der quadratischen  Dadant XL-Kästen auch aus Palettenholz und einigen anderen Materialien selbst gebaut werden.

Das Flugloch  blieb  an derselben Stelle unter dem Boden, wo die Bienen sehr schnell von allen Seiten ein- und ausfliegen können, wodurch  auch  die verbrauchte Luft leicht abfliessen kann.

Eine Honigernte ist mit einem Korbaufsatz möglich,  lässt sich innerhalb der Schutzhülle des Dadant Kastens elegant unterbringen und ergibt in etwa 9 kg leckeren Wabenhonig,

Das Aufsetzen von Honigmagazinen oder einer Fütterungsdose

Es ist auch möglich, ein Dadant oder Warré Honigmagazin mit oder ohne Rahmen für die Honigernte oder für das Einlogieren eins Bienenschwarmes  auf diese Weise zu verwenden.Doch man sollte darauf achten das nicht zu viel Honig entnommen wird, denn die Honigernte ist nicht der Hauptzweck  der ruche Solaire  (Sun Hive) denn dieser Beutentyp soll vorrangig zum Schutze der Bienen dienen.

Man sollte möglichst  einen  Strohkorb für die Ernte verwenden der den Rundungen des Weissenseifener Hängekorbes  entspricht. Rahmen wiedersprechen  eigentlich der Philosophie  des Schöpfers  Gunther Mancke obwohl  diese unorganischen  aufgesetzten eckigen Honig-Kästen auf einigen Weissenseifener Bienenständen anzutreffen sind .

Ich bin persönlich gegen die Verwendung von Rahmen egal in wclchen Beutesystemen wenn es nicht unbedingt erforderlich ist.Ein passender Honigkorb wäre online günstig zu erwerben  oder man kann auch  ein Warré Magazin ohne Rahmen verwenden.12er Dadant Honigmagazine liessen sich ja auch aufsetzen doch das sollte möglichst vermieden werden um die Bienen nicht all zu sehr zu stressen.

Zubehör und benötigtes Material für die Honigernte 

Mit diesem kleinen Korb-Aufsatz kann man etwa 10 kg Honig ernten, der von den Bienen als Überschuss oben abgelegt wird.Man braucht dazu nur sehr wenige Geräte. Bei der Verwendung eines kleinen Ventilators oder Pusterohres,wie ich es bevorzuge, auch keinen Rauch um Bienen aus den Wabengassen zu treiben die sich vielleicht noch im oberen Honigaufsatz befinden.Sollten es noch sehr viele Bienen sein sollte  man einen Tag vorher eine Bienenflucht zwischen dem Aufsatz und den unteren Waben einbringen, dann sind am Tage der Ernte wesentlich weniger Bienen zu vertreiben..

Auf der Abbildung sieht man: Bienenflucht, Bienenbürste, Schneidedraht, um die unteren Waben von den unteren Honigwaben zu trennen, Bambusrohr zum Pusten, um die Bienen aus den Wabengassen und die heraufkommenden Bienen nach unten zu treiben wie man es mitunter in Japan macht (ich verwende keinen Rauch), Stockmeissel und Honigmesser, um eventuelle Wabenreste zu trennen und die Honigwaben aus dem Honikkorb zu schneiden.Obwohl das Brutnest in der Sun Hive-plus nicht geöffnet wird (geht auch gar nicht mehr und das ist gut so für die Bienen,  sollte ein Gesichtsschutz oder ein leichter Imkeranzug  auch noch dazu gehören.

Mit der massiven Lehmisolierung und den DADANT XL Schutzkästen rundherum wird nun alles viel schwerer als der Weissenseifener Hängekorb , aber dafür etwas widerstandsfähiger gegen starke starke Unwetter und etwas einfacher herzustellen und zu betreiben..

Anmerkung : Wer für den pädagogischen Unterricht und gerne Einblicke in das Brutnest mit den dazugehörigen Rahmen haben möchte wird mit unserer modifizierten Version nichts anfangen können denn in unserer Sun Hive-plus  ist das Brutnest nicht mehr  zu öffnen sobald der Korb von Bienen bewohnt wird. Das ist auch gut so für die Bienen.

Seiten in deutscher Sprache